• Die Nachfolgenorm DIN EN ISO 45001:2018 als Grundlage von Managementsystemen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (SGA) ist seit dem 12.03.2018 offiziell anwendbar.
  • Da auch hier eine dreijährige Übergangszeit gelten soll, werden die Zertifikate nach BS OHSAS 18001:2007 daher nur noch eine Gültigkeit von längstens bis zum 03.2021 haben!
  • Sollten Sie ein gültiges BS OHSAS 18001-Zertifikat besitzen, empfehlen wir ab Herbst 2019 mit den Umstellungsarbeiten auf die Nachfolgenorm DIN EN ISO 45001:2018 zu beginnen. Hierbei können wir Ihnen natürlich behilflich sein


Das Dokument OHSAS 18001 „Arbeitsschutzmanagementsysteme – Spezifikation“ wurde unter der Schirmherrschaft des Britischen Normungsinstitutes (BSI) durch ein Konsortium aus europäischen Zertifizierungsorganisationen und einigen Normungsinstituten erarbeitet. Der erste veröffentlichte Standard der OHSAS 18001 stammt aus dem Jahre 1999. Mit der BS OHSAS 18001:2007 wurde er im Jahre 2007 aktualisiert, um eine bessere Kompatibilität mit anderen Managementsystemen zu erreichen. BS OHSAS 18001 wird seit der neuesten Ausgabe aus 2007 nun auch als Norm bezeichnet und kann von den beteiligten Institutionen zur Beurteilung und Zertifizierung von AMS herangezogen werden.


Die Spezifikation der Reihe „Arbeitsschutzbeurteilung“ (OHSAS) und die dazugehörige Spezifikation OHSAS 18002, Leitlinien zur Umsetzung von OHSAS 18001, wurden auf dringende Nachfrage von Kunden nach einer anerkennbaren Arbeitsschutzmanagement- Systemnorm erarbeitet, die zur Beurteilung und Zertifizierung ihrer Management- Systeme herangezogen werden kann. Die OHSAS- Spezifikation ist in vier Abschnitte mit Unterabschnitten gegliedert und betrifft den Arbeitsschutz und nicht die Produktsicherheit oder die Sicherheit von Dienstleistungen.


Die OHSAS- Spezifikation kann von jeder Organisation angewendet werden, die folgende Vorhaben realisieren will:

  • Etablieren eines AMS zur Beseitigung oder Minimierung von Risiken gegenüber Arbeitnehmern und anderen interessierten Parteien, die in Verbindung mit der Organisation Arbeitsschutzrisiken ausgesetzt sein könnten;
  • Einführung, Aufrechterhaltung und ständige Verbesserung des AMS;
  • Nachweisliche Übereinstimmung mit der eigenen Sicherheitspolitik;
  • Demonstration dieser Übereinstimmung nach außen; Zertifizierung/Registrierung ihres AMS durch eine externe Organisation oder Bestimmung des eigenen Arbeitsschutzniveaus und Erklärung der Konformität mit der OHSAS- Spezifikation.

Alle in der OHSAS- Spezifikation enthaltenen Anforderungen sind zur Aufnahme in ein AMS vorgesehen. In welchem Umfang sie verwendet werden, wird von Faktoren wie der Sicherheitspolitik der betreffenden Organisation, der Tätigkeitsart, den Risiken und der Komplexität der Betriebsabläufe abhängen.

Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz- Management nach DIN EN ISO 45001:2018:
In unserem Leitfaden sind die wichtigsten Inhalte und Gegenüberstellungen dieser neuen Zertifizierungsstufe
als Nachfolgenorm der BS OHSAS 18001:2007  zusammengefasst.
Zum Aufbau und den Anforderungen nach ISO 45001-2018