• Die Nachfolgenorm DIN EN ISO 45001:2018 als Grundlage von Managementsystemen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (SGA) ist seit dem 12.03.2018 offiziell anwendbar.

 

    • Da auch hier eine dreijährige Übergangszeit gelten soll, werden die Zertifikate nach BS OHSAS 18001:2007 daher nur noch eine Gültigkeit von längstens bis zum 03.2021 haben!

 

    • Sollten Sie ein gültiges BS OHSAS 18001-Zertifikat besitzen, empfehlen wir ab Herbst 2019 mit den Umstellungsarbeiten auf die Nachfolgenorm DIN EN ISO 45001:2018 zu beginnen. Hierbei können wir Ihnen natürlich behilflich sein


 

Die DIN EN ISO 45001 kann leichter als die OHSAS 18001 in bereits bestehende Qualitäts- und Umweltmanagement- Systeme integriert werden. Denn alle internationalen Managementsystemnormen haben nun die gleiche „High-Level-Grundstruktur“ d.h. der Normenaufbau des ISO 45001 – Standards entspricht u.a. dem der

  • ISO 9001:2015 (Qualität) und
  • ISO 14001:2015 (Umwelt).

Dies erleichtert Unternehmen die Einführung integrierter Managementsysteme für Qualität, Umwelt sowie den Arbeitsschutz und ermöglicht eine systematische Vorgehensweise, die sowohl für kleine Betriebe als auch für große Firmen geeignet ist. Für Unternehmen, die schon ein Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsystem nach dem Standard OHSAS 18001 implementiert haben, dürfte der Umstieg auf die DIN EN ISO 45001 daher etwas leichter sein. Die DIN EN ISO 45001 wird zudem neue Impulse für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Unternehmen geben.

 

 

Die SGA- Spezifikation kann von jeder Organisation angewendet werden, die folgende Vorhaben realisieren will:

  • Definition von klaren Zielsetzungen gemäß der Arbeits- und Gesundheitsschutzpolitik (A&G-Politik) des Unternehmens sowie deren Umsetzung. Hierbei müssen die Gefahren und Risiken erkannt, bewertet und beseitigt werden.
  • Ausgehend von einer umfassenden Gefährdungsbeurteilung und Risikobewertung der internen Prozesse, sind auch hier die entsprechenden technischen, organisatorischen und persönlichen Schutzziele festzulegen. Aus diesen Schutzzielen müssen die technischen Anforderungen an die Arbeitsmittel, an die fachlichen und arbeitsschutzrechtlichen Anforderungen und an die eigenen Mitarbeiter sowie an die Kontraktoren (Subunternehmer), bzw. an die Besucher, festgelegt werden.
  • Aus den Schutzzielen werden dann die entsprechenden Prozesse und Werkzeuge für die Durchführung, Überwachung und die Einhaltung erstellt, eingeführt und bewertet. Die betrieblichen Notfallsituationen sind in der o.g. Betrachtungsweise miteinzubeziehen.
  • Weiterhin werden die notwendigen Kommunikationsinstrumente erstellt. Die Überprüfung und die Bewertung der Funktion des AMS führen zur kontinuierlichen Verbesserung des Arbeitsschutzes.
  • Demonstration dieser Übereinstimmung nach außen; Zertifizierung/Registrierung ihres AMS durch eine externe Organisation oder Bestimmung des eigenen Arbeitsschutzniveaus und Erklärung der Konformität mit der SGA- Spezifikation.

 

  • Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz- Management nach DIN EN ISO 45001:2018:
    In unserem Leitfaden sind die wichtigsten Details, Inhalte und Gegenüberstellungen
    als Vergleich der Zertifizierungsanforderungen dieser neuen Zertifizierungsstufe
    (als Nachfolgenorm der BS OHSAS 18001:2007)
    Zum Aufbau und den Anforderungen nach ISO 45001-2018